Firmenlogo
 
Therapien - (Psycho-) Kinesiologie aktualisiert am: 29.05.2014
 
Home
Praxis
Therapien
Naturheilverfahren
Akupunktur
Bioresonanztherapie
Homöopathie
(Psycho-) Kinesiologie
Manuelle Therapien
PRANA-Behandlung
Schwermetallausleitung
Spagyrik
Veranstaltungen
Kurse


Links
KINESIOLOGIE
Das Muskeltesten





schon vor 2000 Jahren von Hippokrates genutzt, um neurologische Verletzungen an Soldaten zu diagnostizieren

in jüngerer Zeit: von dem französischen Arzt J. Charcot und seinem Schüler J. Babinsky wiederentdeckt und in moderne Neurologie integriert

Krankengymnasten, H.O. und F.P. Kendall entwickelten das heute allgemein anerkannte Muskeltestsystem (Kinesiologie) für jeden Muskel des Körpers

Anwendung in Krankengymnastik, Orthopädie, Neurologie

3 Therapeuten beeinflussten die heute bekannten Methoden maßgeblich:
  • Chiropraktiker George Goodheart
  • Chiropraktiker Alan Beardall
  • Ärztin /Chiropraktikerin Louisa Williams
und nannten ihre Systeme
  • Applied Kinesiology (Angewandte Kinesiologie)
  • Clinical Kinesiology
  • Neuralkinesiologie

Dr. med. Dietrich Klinghardt (deutscher Arzt, in Amerika lebend und arbeitend) entwickelte die Psychokinesiologie auf der Grundlage der Neuralkinesiologie.

Grundannahmen

  1. Jede körperliche Erkrankung basiert ganz oder teilweise auf konfliktbeladenen, krankheitsauslösenden unbewussten Erinnerungen.
  2. Jeder Mensch hat viele dieser unbekannten seelischen Konflikte, die unerlöst sind. Konfliktinhalt bestimmt später Ort und Art der Krankheit.
  3. Konfliktentstehung kann Jahre vor Krankheitsausbruch liegen.
  4. Heilung durch Erinnerung und Entkoppelung neurophysiologisch und Veränderung der damals verinnerlichten Glaubenssätze.
  5. Konfliktinhalt ist ins Unbewusste verdrängt.
  6. Die PK (Psychokinesiologie) ist eine geeignete Methode, um "Feedback" (Antworten vom Unterbewussten) zu bekommen.
  7. Der Schlüssel und Verantwortung für Heilung liegen prinzipiell im Unterbewussten des Patienten.

(Quelle: Dr. med. Dietrich Klinghardt, Lehrbuch der Psychokinesiologie)

Patient und Therapeut arbeiten im gegenseitigen Einvernehmen, das heißt, Testung und Therapie sind nur möglich, wenn die Bereitschaft des Patienten vorliegt. Wichtige Voraussetzung dafür ist ein entsprechendes Vertrauensverhältnis.

Heilung

Die Heilung kann auch hier - wie immer in der Naturheilkunde - möglicherweise bestehende körperliche Symptome vorübergehend in den Vordergrund bringen bzw. verstärken.

Es ist wichtig, den Kontakt zwischen Patient und Therapeut in dieser Zeit besonders aufrechtzuerhalten, um den Patienten einfühlsam dort hindurchzuführen.



Heike Schultheiß
Heilpraktikerin
Bautzner Landstrasse 66
01324 Dresden
Tel.: +49 (0)351-448 22 19

Impressum